KAUFHAUS MÜHLBURG


1. Mühlburger Marktplatz der guten Geschäfte

Marktplatz der guten Geschäfte

"Gute Geschäfte" entstanden am 16. Oktober 2010 auf dem ersten Mühlburger Marktplatz der guten Geschäfte, einer Veranstaltung auf Initiative des Zentrums für zivilgesellschaftliche Entwicklung Freiburg zusammen mit dem Aktivbüro der Stadt Karlsruhe. „Gemeinnützige Organisationen und Unternehmen können Arbeitszeit, Know-how und Sachleistungen tauschen. Dabei gibt es nur Gewinner, denn von dieser Art der Partnerschaft profitieren alle“, erklärte Bürgermeister Wolfram Jäger in seiner Eröffnungsrede. Und Jäger hatte recht: Vertreter von seit Jahren in Mühlburg ansässigen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen lernten sich am letzten Samstag erstmals kennen, tauschten sich aus und handelten erfolgreich. Eine knappe Stunde hatten beide Parteien im Kulturzentrum Tempel Zeit, um zu Vereinbarungen zu gelangen, bei denen alles verhandelt werden durfte außer Geld. Fast alle anwesenden Einrichtungen schlossen ein Geschäft ab.

Aber nicht nur Vereinbarungen entstanden auf dem Marktplatz, der eigentliche Wert ließ sich gar nicht auf Papier festhalten: „Ich habe Unternehmen und andere Einrichtungen  kennen gelernt, von deren Existenz ich gar nichts wusste, obwohl ich schon seit Jahren in Mühlburg lebe. Diesen neuen Kontakten werde ich in Zukunft sicher weiter nachgehen,“ erklärte eine Teilnehmerin.
Bei Veranstaltungsende befanden sich zudem einige Vereinbarungen noch in der Entstehung und werden erst in den kommenden Tagen abschließend ausgehandelt werden.

Bürgermeister Wolfram Jäger eröffnete die Veranstaltung

BM Wolfram Jäger

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

ich freue mich sehr, Sie heute zum "Mühlburger Marktplatz der guten Geschäfte" begrüßen zu können. Nach „guten Geschäften“ muss man sonst häufig lange suchen und ganz ohne Geld geht es in der Regel auch nicht. Der heutige Marktplatz aber funktioniert etwas anders: Gute Geschäfte werden hier im Minutentakt abgeschlossen und das ganz ohne Geld. Gemeinnützige Organisationen und Unternehmen können Arbeitszeit, Know-how und Sachleistungen tauschen. Dabei gibt es nur Gewinner, denn von dieser Art der Partnerschaft profitieren alle.

Dass dieser erste Karlsruher Marktplatz der guten Geschäfte in Mühlburg stattfindet, verdanken wir einer Kooperation des Zentrums für zivilgesellschaftliche Entwicklung aus Freiburg mit dem städtischen Aktivbüro und dem Stadtteilmanagement Mühlburg. Besonders freut mich, dass es Ihnen gelungen ist, so viele Personen, Unternehmen und Institutionen für diese spannende Idee zu gewinnen. Sie alle werden hier und heute für Karlsruhe Neuland betreten in der Förderung bürgerschaftlichen Engagements. Ich würde mir wünschen, dass das Mühlburger  Beispiel Schule macht und dies nicht der letzte Marktplatz der guten Geschäfte in Karlsruhe ist. Immerhin hat sich die Marktplatz-Methode bereits in über fünfzig Städten bewährt und wurde im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ ausgezeichnet. Lassen also auch Sie sich heute von dieser Idee begeistern. Ich wünsche Ihnen dabei viel Freude, viele neue Kontakte und vor allem natürlich gute Geschäfte.

BM Wolfram Jäger

Teilnehmer am Mühlburger Marktplatz der guten Geschäfte

Gemeinnützige Einrichtungen

  • CJD Karlsruhe
  • Bürgerzentrum Mühlburg e.V.
  • ArcheNOAH gGmbH
  • Herz-Jesu-Stift
  • Ev. Karl-Friedrich-Gedächtnis Gemeinde
  • Karlsruher Tafel e.V.
  • Anker (AWO)
  • KJT-Mühlburg

Unternehmen

  • Atelier für Nachhaltige Eleganz
  • Transurban
  • Rheinpotheke
  • St. Antoniusheim
  • co-razon organisationsentwicklung
  • Event Floristik
  • Partyservice Schmid
  • Rheinhafen GmbH
  • Real Markt
  • ProMedic Rettungsdienst gGmbH
  • Beratungsraum - Rollende Räder
  • Makler
  • Thomas Laschuk, Taxi-Theo
  • Silke Marzluff, Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung Freiburg
  • Ute Kinn, GRiPS, Büro für Kommunikation und Projektsteuerung Ettlingen

Notare

  • Michael Becker, Athos Ingenieure
  • Kerstin Safian, Seniorenbüro Karlsruhe
  • Gerd Handl, Wirtschaftsförderung Karlsruhe

Vereinbarungen

Das Medienagentur Transurban entwirft einen Werbeflyer für die Karlsruher Tafel e.V. und erhält im Gegenzug dafür Umzugshilfe oder Renovierungsarbeiten im Umfang von circa 16 Stunden.
Ein erstes Treffen ist noch im laufenden Jahr geplant.

Das Medienagentur Transurban entwirft einen Werbeflyer für den ProMedic Rettungsdienst gGmbH und erhält im Gegenzug dafür Umzugshilfe oder Renovierungsarbeiten im Umfang von circa 16 Stunden.
Promedic wollte Frau Andric noch im laufenden Jahr kontaktieren.

Die Rheinhafen GmbH bietet Freikarten für ihr Fahrgastschiff. Ehrenamtliche Helferinnen des Herz-Jesu-Stift werden dafür beim Rheinhafenfest im Sommer 2011 aushelfen.
Noch nichts passiert.

Die Künstlerin Eva Balogh bietet der Rheinhafen GmbH eine Performance oder einen Malkurs für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an. Dafür erhält sie Gelegenheit für eine Ausstellung in den Räumlichkeiten der Rheinhafen GmbH oder zehn Freikarten für das Fahrgastschiff.
Noch nichts passiert.

Die ArcheNOAH gGmbH erhält vom CJD einen Schreibtisch und stellt dafür dem CJD fünf Stunden Berufsberatung zur Verfügung. Der Schreibtisch ist abgeholt. Die Berufsberatung soll voraussichtlich im Januar stattfinden.

Die Unternehmensberatung co-razón hält einen Fachvortrag zum Thema Mobbing und kann dafür sechs Mal den Konferenzraum des St. Antoniusheims nutzen. Fachvortrag wird im Januar stattfinden. Die Räumlichkeiten des St. Antoniusheims sind noch nicht genutzt worden.

Das Unternehmen Event-Floristik stellt der evangelischen Karl-Friedrich-Gemeinde eine floristische Altardekoration. Die Gemeine leiht dafür Event-Floristik eine Beschallungsanlage aus und veröffentlicht eine Anzeige von Event-Floristik in den Gemeindenachrichten.

Beratungsraum - Rollende Räder bietet Organisationsberatung für das neue Bürgerzentrum und darf dafür die Räume des neuen Bürgerzentrums in Mühlburg für Vorträge nutzen.
Treffen am 9.12., Nutzung der Räumlichkeiten des Bürgerzentrums vermutlich im Januar

Der Party-Service Schmid stellt dem Bürgerzentrum eine Kühltheke zur Verfügung und erhält dafür die Möglichkeit, die Räumlichkeiten des Bürgerzentrums einen Abend zu nutzen.
Noch nichts passiert. Der Partyservice plant jedoch, in den kommenden Tagen (Ende November) die Theke zu liefern.

Der REAL Markt stattet das Bürgerzentrum mit Geschirr und Putzmaterial aus und darf dafür die Räumlichkeiten des Bürgerzentrums nutzen. Übergabe am Montag, 6.12.2010

Ansprechpartnerin:
Silke Marzluff
Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung
Bugginger Str. 38
79114 Freiburg
Homepage: www.zze-freiburg.de
Telefon: 0761 47812-431

Marktplatz der guten Geschäfte

Drucken